Labor zur Untersuchung von Akkustik und Luftqualität

  Luftqualitätslabor Urheberrecht: © EBC

Im Luftqualitätslabor (LQL) im Hauptgebäude des E.ON Energieforschungszentrums können die Gerüche unterschiedlicher Baustoffe und Produkte unter festgelegten klimatischen Bedingungen untersucht werden:
Bei der Beurteilung der Intensität von Gerüchen werden Probanden zunächst darin geschult, die subjektiv wahrgenommene Geruchsintensität unterschiedlich konzentrierter Aceton-Luft-Gemische anhand einer Vergleichsskala pi (perceived intensity) zu quantifizieren. Nach bestandener Schulung können die Probanden an drei Emissionsprüfkammern die Geruchseinwirkung verschiedener Materialien oder Produkte wie Bodenbelägen, Textilien oder Kleidung in Bezug auf den Vergleichsmaßstab bewerten.
In einem weiteren Verfahren, das auch mit ungeschulten Testpersonen durchgeführt werden kann, werden zuvor aufgenommene Luftproben in Hinblick auf ihre Akzeptanz anhand einer Skala von "klar akzeptabel" bis "klar unakzeptabel" bewertet. Beide Beurteilungsmethoden entsprechen der DIN ISO 16000-28 und können Herstellern und Endverbrauchern wichtige Erkenntnisse zur Geruchseinwirkung von (Bau-)Produkten auf die Innenraumluftqualität liefern.
Neben der Untersuchung von Geruchsemissionen wird das Labor auch zur Entwicklung und Kalibrierung von mikrocontrollergestützten IoT-Multisensorsystemen genutzt, die neben Parametern der Luftqualität auch weitere komfortrelevante Größen des thermischen Komforts, der Beleuchtung und der Akustik erfassen und somit eine integrale Beurteilung der Qualität von Innenrämen (IEQ, indoor environmental quality) ermöglichen.
Weiterhin bietet das Labor mit schallabsorbierenden Wänden gute Bedingungen für die Messung und Optimierung der akustischen Eigenschaften von HLK-Komponenten.

Kontakt

Rewitz, Kai © Urheberrecht: EBC

Name

Kai Rewitz

Oberingenieur, Teamleitung Nutzerverhalten und Komfort

Telefon

work
+49 241 80 49629

E-Mail

E-Mail