EwWalt

 

Energetische Bewertung dezentraler Einrichtungen für die kontrollierte Wohnraumlüftung mit alternierender Betriebsweise

Laufzeit: 2 Jahre

Start: 10/2016

Ende: 09/2018

Projektpartner:

  • Forschungsgesellschaft HLK Stuttgart mbH
  • ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden

Fördergeber: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Förderkennzeichen SWD-10-08.18.7-16.32

  gefördert_ZukunftBAU-Abbildung Urheberrecht: ZukunftBAU
 
 

Die kontrollierte Wohnungslüftung leistet durch die integrierte Wärmerückgewinnung seit vielen Jahren einen substantiellen Betrag zur Energieeinsparung im Wohnungsbau. Zusätzlich werden durch die heute eingesetzten Verfahren die hygienische Anforderung der Wohnraumnutzer erfüllt. Neben den bekannten und in den Normen und Richtlinien erfassten Lüftungsgeräten mit konstanten Volumenstrom werden am Markt zunehmen alternierende Systeme angeboten. Diese alternierenden Lüftungsgeräte zeichnen sich in der Anschaffung und Installation finanziell günstiger und sie können einfacher im Bereich der energetischen Sanierungen eingesetzt werden. Bisher wurde jedoch nicht ausreichend analysiert, wie sich die alternierende Betriebsweise der Geräte (Zu- und Abluftfunktion von min. zwei Einheiten wird alternierend gewechselt) auf den Energieverbrauch, die Wärmerückgewinnung und die Effizienz der Luftführung im Raum auswirkt. Daher können diese neuen Geräte aktuell nicht wissenschaftlich abgesichert energetisch bewertet werden, da die Besonderheiten dieser alternierenden Betriebsweise nicht in der Normung berücksichtigt werden. Diese Lücke in der energetischen Bewertung der Wohnraumlüftung soll durch das beantragte Forschungsprojekt geschlossen werden.

Durch die drei Partner in dem Forschungsprojekt werden sowohl Untersuchungen zur Funktion alternierender Lüftungsgeräte auf Basis der numerischen Strömungssimulation (RWTH) durchgeführt, als auch Verfahren zur experimentellen Bewertung der alternierenden Lüftungsgeräte (HLK) erarbeitet. Aus den Ergebnissen werden geeignete Kennwerte für die Normung abgeleitet (iTG) und als Vorschläge in die Normungsarbeit eingebracht.

  Bild alternierender Betrieb Urheberrecht: EBC

Innerhalb der Simulation liegt der Fokus der Untersuchungen auf dem Vergleich der Lüftungsqualität. Für die Bewertung werden dazu unterschiedliche Kriterien herangezogen. Eines davon ist beispielsweise die durchschnittliche Verweildauer der Luft im Raum. Abhängig von einer Reihe geometrischer und thermischer Faktoren sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Lüftungskonzepten ausgemacht werden.